Liebe Patientinnen und Patienten,

 

in der Vergangenheit mussten Sie als Patientin oder Patient oftmals länger auf einen Termin beim Haus- oder Facharzt warten. Um diesen Zustand zu verbessern, hat die Bundesregierung 2019 ein Gesetzt erlassen, das es Ärztinnen und Ärzten möglich machte, ihre Sprechstundenzeiten auszubauen und mehr neue Patienten aufzunehmen. Mit dem Beginn dieser Regelung haben auch wir unsere Praxis umorganisiert und besser aufgestellt. Wir haben in die Praxen investiert, neue Arbeitsplätze geschaffen und konnten so das Angebot für Sie als Patientin und Patienten erweitern. Doch diese Regelung soll nun im Rahmen von Sparmaßnahmen wieder rückgängig gemacht werden. Dabei gibt es konkrete Zahlen, die belegen, dass die Regelung den gewünschten Effekt hat.

 

Daher nehmen wir bis auf Weiteres keine gesetzlich versicherten Neupatienten mehr an. Sofern die Regelung wie geplant umgesetzt wird, steht außerdem unsere offene Sprechstunde ab 01.01.2023 ggf. dann nicht mehr zur Verfügung.

 

Was bedeutet das für Sie als Patientin und Patient?
Setzt sich die Bundesregierung von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP mit dem Sparvorhaben durch, kann das für Sie in Zukunft bedeuten:

  1. Sie müssen länger auf einen Termin warten.
  2. Ärztinnen und Ärzte können nur wenige oder gar keine Neupatienten aufnehmen und müssen Sie abweisen.
  3. Ärztinnen und Ärzte in Ihrer Region geben aus Altersgründen die Praxis früher als geplant auf und Sie müssen sich eine neue Ärztin bzw. einen neuen Arzt suchen.

Entgegen vieler populistischer Meinungen „streiken“ wir Ärzte mit unseren Protesttagen daher nicht „für mehr Geld“ – wir streiken für Sie! Helfen Sie mit und werden Sie aktiv, sonst wird die medizinische Versorgung ab 01.01.2023 eine gravierend andere werden!

 

Ihr Dr.Olga Schulz